Für 2013 hat Wikimedia Deutschland 5.750.000 € Spendengelder verplant

Budget Wikimedia Deutschland 2013 Tree Map von Sebastian Wallroth CC-0

Das im Meta-Wiki veröffentlichte Budget des Wikimedia Deutschland e.V. habe ich hier mal in einer Tree Map dargestellt. Es wird deutlich, dass der größte Teil in die Freiwilligenförderung fließt – wozu ich auch Einrichtung und Betrieb des Haus des Freien Wissens zähle.

Treemap
Budget Wikimedia Deutschland 2013 Tree Map von Sebastian Wallroth CC-0

Hinweise:

  1. Die Zahlen sind Beträge in Euro.
  2. Die Färbung der Boxen korreliert mit der Größe der Zahlen.
  3. Wikidata und Render werden vollständig durch zweckgebundene Einzelspender finanziert und nicht aus dem Fundraising-Topf.

Nach Abschluss der Spendenkampagne will ich ein großes Lob für das Fundraiser-Team aussprechen, das mit Augenmaß und Leidenschaft eine großartige Leistung erbracht hat.

Auch Selbstdarsteller können Recht haben: Kim Schmitz‘ Rezept gegen Online-Piraterie

Capture of the Pirate, Blackbeard, 1718 depicting the battle between Blackbeard the Pirate and Lieutenant Maynard in Ocracoke Bay. Bild: Jean Leon Gerome Ferris, Public domain, via Wikimedia Commons

Kim „DotCom“ Schmitz schreibt in seinem Tweet vom 7. Januar 2013 9:26:

zu Deutsch:

  1. Produziere großartige Inhalte
  2. Sie zu kaufen muss einfach sein
  3. Veröffentlichung auf der ganzen Welt gleichzeitig
  4. Faire Preise
  5. Sie müssen auf jedem Gerät laufen

Das klingt in Teilen nicht zufällig wie das Digital Media Consumption Manifesto vom 3. Februar 2011, denn es geht ja um die selbe Sache

  1.  einfaches und transparentes Preismodell
  2.  Audiospuren aller Sprachen
  3.  sofort verfügbar
  4.  Erscheinungsdatum ist global
  5. Film auf jedem Ausgabegerät

Schmitz hat am 08. Januar 2013 22:22 bereits 5.868 ReTweets – das Manifesto 21.907 Unterschriften.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in blog Verschlagwortet mit

Neue Zebrastreifen in Berlin 2010: 14, 2011: 42. Durchschnittskosten 30.330 € (12.700 € bis 76.600 €)

Berühmter Zebrastreifen aus Marmor an der Ziegelstrasse in Sindelfingen. Foto: Wiki der Wikinger, CC-BY-SA-3.0
 Berühmter Zebrastreifen aus Marmor an der Ziegelstrasse in Sindelfingen. Foto: Wiki der Wikinger, CC-BY-SA-3.0
Berühmter Zebrastreifen aus Marmor an der Ziegelstrasse in Sindelfingen. Foto: Wiki der Wikinger, CC-BY-SA-3.0

Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage des Berlin Abgeordneten  Jürn Jakob Schultze-Berndt (CDU) hervor.

Ich hatte keine Vorstellung davon, wie viel sowas kostet. Aber es geht natürlich  nicht nur um die Zebrastreifen, sondern auch um die Schilder, Planungskosten usw.

Mathematikübungsaufgabenausdenker for president!

Mary Blade 1946. Unidentified photographer. Public Domain

Aus aktuellem Anlass möchte ich hier meinen Respekt für die Ausdenker von Übungsaufgaben zum Ausdruck bringen. Mathematikaufgaben müssen zum Beispiel den Fähigkeiten des Übenden angepasst sein, den Übungsgegenstand zum Hauptinhalt haben und dürfen anderen Aufgaben im Übungsblock nicht zu sehr ähneln.

73.734 * 46 + 18 / 3 – 13 =

In dieser Aufgabe darf zum Beispiel für Drittklässler im Mittelteil keine gebrochene Zahl heraus kommen, weil es vor allem um die Regel Punktrechnung geht vor Strichrechnung geht.

Und wenn ich mit meinem Kind die mühsam ausgedachte Aufgabe durchrechne und ein Erwachsener triumphierend „18 durch 3 ist 6!“ schmettert, dann klaut er dem eifrigen Rechner ein kleines Erfolgserlebnis, dammich!

Veröffentlicht am
Kategorisiert in blog Verschlagwortet mit

Bezahlte Wikipedia-Autoren drängen aus der Grauzone

Markus Franz, Sucomo spricht auf dem ConventionCamp 2012 in Hannover über die Zukunft der Wikipedia. Foto von Franz Betz, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC-BY-SA-3.0</a>, via Wikimedia Commons
Markus Franz, Sucomo spricht auf dem ConventionCamp 2012 in Hannover über die Zukunft der Wikipedia. Foto von Franz Betz, CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Bei den netzpiloten hat Markus Martin Franz von Sucomo am 3. Januar 2013 einen (bezahlten) Beitrag zu Werbung und bezahltem Editieren in der Wikipedia geschrieben, der mit der Vorhersage schließt, dass sich in 2013 „entscheiden [wird], wie die Wikipedia mittelfristig mit bezahlten Autoren umgeht – und ob sich freies Wissen damit auch im kommerziellen Umfeld durchsetzen kann“.

Die Jenaer Sucomo OHG bietet an, gegen Entgeld Wikipedia-Artikel zu bearbeiten. Bezahltes Editieren ist ein heißes Eisen in den Wikipedia-Communities — es gilt als verpönt. Trotzdem existiert es. Nun soll es aus der Grauzone geholt werden. Dazu will auch Dirk Franke mit seinem ProjektGrenzen der Bezahlung“ beitragen.

Schon am 27. November 2012 hatte Markus Franz auf dem ConventionCamp2012 zum Thema „Einsteigen oder Untergehen – Wikipedia im Jahr 2015“ gesprochen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in blog Verschlagwortet mit

Berlin wird auch die schwäbische Kultur der seinen hinzufügen können, Herr Thierse

Es ist schwer, in Berlin jemanden zu finden, dessen Großeltern schon hier gelebt haben. Berlin ist eine Einwanderungsstadt. Und manchmal kamen sie in Schüben.

Die Hugenotten haben die Buletten auf’s Tapet gehoben. Die Polen mauerten die Gründerzeitviertel hoch. Die Sachsen brachten Heinrich Zille mit. Die Türken erfanden hier den Döner Kebap. Jetzt finanzieren die Schwaben in ihren Northface-Jacken die Sanierung der Gründerzeitviertel.

Wer freiwillig hierher kam, suchte sich zunächst zumeist anzupassen. Verlangte Pfannkuchen statt Berlinern, trank Berliner Weiße statt Weißbier.

Dann kam die Erinnerungsverklärung und das Heimweh. Beim Bäcker Weckle bestellen zu können, kann helfen. Und mal ehrlich – Berliner Weiße mit Schuss ist einfach buäks.

Und Berlin wird auch die schwäbische Kultur der seinen hinzufügen können und damit bereichern, Herr Thierse.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in blog Verschlagwortet mit

Tea Time Tweet

Veröffentlicht am
Kategorisiert in blog Verschlagwortet mit