Deutsche Internetnutzer nach Alter @mobilefriend im Detail

Mein Tweet über die Anteile Deutscher Internetnutzer nach Altergruppen wurde mit Unglauben aufgenommen.

Tweet

Das kann ich gut verstehen; darum hier ausführlich, was ich mir zuvor auf die Schnelle zusammengerechnet hatte. Ich lasse mich gern berichtigen.

Der ARD/ZDF-Onlinestudie 2009 entnehme ich den Anteil der Deutschen, die das Internet nutzen, aufgeteilt nach Altersgruppen.

ARD/ZDF Online Studie 2009

Der Datenbank der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder entnehme ich Anzahl der Deutschen, aufgeteilt nach Altersgruppen.

Aufzeichnen

Die aktuellsten Daten stammen von 2007. Sei’s drum. Seither haben sich weder die Internetnutzung noch die Bevölkerungszahl stark geändert.

Aus der ARD/ZDF-Tabelle nehme ich die Spalte “2007” und die Zeilen mit dem Altergruppen und aus der Datenbank der Statistischen Ämter die Spalte “Insgesamt”. Jetzt passe ich die Altergruppen an: aus “15 bis unter 18 Jahre” und “18 bis unter 20 Jahre” wird “14-19J.”, ich addiere also 2688387 und 1954577 und erhalte mit 4642964 die Anzahl Deutscher im Alter von 14 bis 19 Jahren. Davon sind laut ARD/ZDF-Studie 95,8% Internetnutzer. 4642964 * 0,958 = 4447960 (gerundet). 4.447.960 Deutsche im Alter von 14 bis 19 Jahren sind Internetnutzer. Das rechne ich für alle Altergruppen aus.

Altersgruppe Anzahl Anteil
14-19J. 4,447,960 9.87%
20-29J. 9,271,793 20.57%
30-39J. 8,798,801 19.52%
40-49J. 10,246,461 22.73%
50-59J. 7,102,982 15.76%
60+J. 5,213,188 11.56%

Damit das in einen Tweet passt, fasse ich die Altergruppen noch einmal zusammen und addiere die Prozentzahlen:

Altersgruppe Deutsche Internetnutzer
14-29J. 30%
30-49J. 42%
50+J. 27%

Hier die komplette Berechnung als Tabellenkalkulation.

Download (XLSX, 5KB)

Wie zerstöre ich eine Community in zehn einfachen Schritten

Vanessa DiMauro veröffentlichte am 13. August 2009 eine wundervolle Liste mit Verboten für Communitymanager, die ich gern auf deutsch wiedergeben möchte.

1. Starte eine Community unbedingt ohne Betatester.
Binde bloß keine Nutzer beim Entwerfen der Community ein. Du weißt doch selbst viel besser, was Deine Nutzer brauchen, als die selber. Entwirf einfach die Funktionen ohne die und geh’ davon aus, dass sie sie mögen werden.
2. Wirf Funktionen wie Spaghetti an die Decke – ein paar werden schon kleben bleiben.
Füge Deiner (Geschäfts-)Community so viele und so tolle Funktionen wie möglich hinzu und schmücke sie mit Flitter und Girlanden. Geschäftskunden lieben die Mühe, viele neue Funktionen zu erlernen.
3. Füttere Deine neue Community nicht zu sehr.
Wirb so viele Mitglieder an, wie nur möglich. Dann lehne Dich zurück und beobachte, wie sich die Dinge entwickeln. Du kannst fest davon ausgehen, dass die Community-Mitglieder vom Start weg die ganze Arbeit machen und keine Inhalte oder Hilfen brauchen, wenn sie erstmal Mitglieder geworden sind.
4. Vergiss Offline-Reichweite und Offline-Techniken.
Warte einfach ab, bis Leute Nachrichten absetzen und dann moderiere sie, ohne Mühe in das Aktivieren der Leute hinter den Nachrichten zu stecken.
5. Geh’ davon aus, das Größe DER kritische Faktor ist.
Vergößere Deine Community mit jedem, den Du kriegen kannst, ohnen Ansicht derer Rolle oder Funktion. Wenn sie noch einen Puls haben, sind sie willkommen. Es ist völlig Schnurz, ob es irgendeinen Grund für die Gruppe gibt, zusammenzuarbeiten.
6. Unterlasse keinen Versuch, aus Deiner Community Geld zu schlagen.
Die Leute lieben es mit Micropayments und Ankündigungen belästigt zu werden, wenn sie sich in einer Community-Umgebung befinden. Vermeide eine Geschäftsstrategie. Entwickle einfach keine. Gib den Leuten einfach ganz viele Möglichkeiten, bei jeden Schritt für den Zugriff auf Inhalte zu bezahlen.
7. Für die Moderation Deiner Community kannst Du jeden x-beliebigen einstellen.
Jeder Ungelernte kann eine Community moderieren, egal ob er Erfahrung im Wissensmanagement hat oder nicht. Immerhin hat er dann was zu tun!
8. Niemand braucht einen Newsletter oder eine andere regelmäßige und absehbare Kommunikation mit seinen Community-Mitgliedern.
Du kannst fest davon ausgehen, dass die Mitglieder von selbst mitten in ihrem Arbeitstag Deine Community besuchen wollen und das von sich aus tun.
9. Entwickle Deine Community auf keinen Fall auf Basis des Mitglieder-Feedbacks und derer Vorschlägen weiter.
Wenn Du die Community gestartet hast, dann ist Deine Arbeit getan. Melde Deinen Investoren und Vorständen, dass die Kommunikationsarbeit vollbracht ist, sobald die Seite online ist. Dann verschwende keine Zeit mehr darauf.
10. Erhebe unwichtige Daten, solange sie Dich nur gut aussehen lassen.
Die Anzahl aller Nachrichten (einschließlich der “Me too”- oder “I like”-Markierungen) und die Anzahl der Mitglieder (unbesehen derer Aktivitäten und Besuchshäufigkeit) lassen Dich hervorragend dastehen und kratzen nicht an der heiklen Frage, ob Deine Community Dein Geschäft und Deine Kunden unterstützt.

Streitbare Liste von Anforderungen an Führungskräfte

Führungskräfte unter sich

  1. Zwischen Führungskräften herrscht immer ein gesunder Konkurrenzkampf.
  2. Führungskräfte bleiben bei einer Diskussion stets beim Thema.
  3. Führungskräfte vermeiden Konflikte untereinander.
  4. Führungskräfte halten sich an gemeinsame Absprachen.
  5. Führungskräfte sprechen freimütig über ihre persönlichen Gefühle.
  6. Führungskräfte legen bei Problemlösungen Wert auf eine gemeinsame Vorgehensweise.
  7. Führungskräfte verbalisieren wechselseitige Antipathien offen.
  8. Führungskräfte lassen jeden immer ausreden.
  9. Führungskräfte bringen freimütig zum Ausdruck, wenn sie sich gelangweilt oder gestört fühlen.
  10. Führungskräfte tauschen Informationen jederzeit offen aus.
  11. In einer Gruppe Führungskräfte gibt mal der ein, mal der andere den Ton an.

Pflichten einer Führungskraft

  1. Eine Führungskraft sieht im Mitarbeiter zunächst einen Menschen. Dieser wird von Gefühlen und seiner körperlichen und geistigen Verfassung beeinflusst und kann nicht jeden Tag gleich gut sein.
  2. Eine Führungskraft behält die generelle Fürsorgepflicht des Arbeitgebers im Auge. Eine Führungskraft fördert, dass das erworbenes Wissen und erworbene Fähigkeiten den Unternehmen erhalten bleiben und vertieft werden.
  3. Eine Führungskraft delegiert Verantwortung an Mitarbeiter und unterbindet jede Art von Drückebergerei durch Rückdelegation.
  4. Eine Führungskraft informiert die Mitarbeiter regelmäßig über Sachverhalte, die diese zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen und kontrolliert die Einhaltung gesetzter Ziele.
  5. Eine Führungskraft gibt den Mitarbeitern durch knapp gehaltene Vorgaben eigene Entscheidungsspielräume, lässt aber durch geeignete Kontrollen Missbrauch nicht zu.
  6. Eine Führungskraft akzeptiert – wenn möglich – Entscheidungen von Mitarbeitern in deren Verantwortungsbereich, auch wenn diese in ihren Augen ausnahmsweise falsch sein sollten.
  7. Eine Führungskraft stellt Mitarbeiter nicht vor deren Kollegen bloß, weil dies nachhaltig die Motivation zerstört und das Vertrauensverhältnis trübt.
  8. Eine Führungskraft spart nicht mit Lob, wenn Arbeit geleistet wurde.
  9. Eine Führungskraft unterrichtet Mitarbeiter über Gründe für bedeutsame Entscheidungen.
  10. Eine Führungskraft hat keine Günstlinge.

Fehler, die eine Führungskraft vermeiden muss

  1. Eine Führungskraft findet Zeit zum Nachdenken, weil sie sich nicht in Routinearbeit verstrickt, für deren Erledigung es eigene Fachbereiche gibt.
  2. Eine Führungskraft nicht zieht sich hobbymäßig auf Spielecken auf Grund persönlichen Interesses zurück. Dadurch würde sie ihre Führungsaufgaben vernachlässigen.
  3. Eine Führungskraft wälzt Aufgaben, die wegen ihrer übergreifenden Bedeutung in die eigene alleinige Entscheidungskompetenz fallen, nicht auf Mitarbeiter ab.
  4. Eine Führungskraft schiebt notwendige Entscheidungen nicht hinaus, weil sie sich über die eigentlichen Ziele des Unternehmens nicht im Klaren ist oder nicht weiß, wie anstehende Probleme gelöst werden können.
  5. Eine Führungskraft würgt kreatives Mitdenken von Mitarbeitern nicht ab. Dadurch würde sie sich der Chance auf Verbesserungsvorschläge berauben.
  6. Eine Führungskraft übt keine Kritik an Mitarbeitern vor Dritten und reagiert auf Vorschläge von Mitarbeitern nicht mit Ironie oder Spott.

sebasos Regeln für moderne Konferenzen

sebaso twitterte sieben Regeln für moderne Konferenzen, die ich hier gern festhalten möchte.

1. Sorge dafür, dass Deine Teilnehmer sich kennenlernen und austauschen können.

2. Sorge dafür, dass Deine Teilnehmer sich und ihr Wissen einbringen können – analog und digital.

3. Sorge dafür, dass Referenten für echte Q&As zur Verfügung stehen und nicht nur Dinge lang erzählen, die man in 5 min selber lesen kann.

4. Dokumentiere live oder mindestens zeitnah.

5. Stelle Verbindungen her und gib weiterführende Hinweise.

6. Sorge für einen klaren nächsten Schritt.

7. (Bonus) Lass Deine Gäste nicht verdursten an heißen Sommertagen und bedanke Dich.

Liste der Arcandor Marken

in alphabetischer Reihenfolge

  1. Afibel
  2. Alsterhaus
  3. Atelier Goldener Schnitt
  4. Baby Walz
  5. Bogner Homeshopping
  6. Bon’A Parte
  7. Bucher Reisen
  8. Creawalz
  9. Die moderne Hausfrau
  10. Elégance
  11. Emilia Lay
  12. HSE24
  13. Hess Natur
  14. KaDeWe
  15. Karstadt
  16. Karstadt sports
  17. Küchen Megastore
  18. LeBuffet
  19. Madeleine Mode
  20. Meevio
  21. Mirabeau
  22. MyTravel
  23. Neckermann Reisen
  24. Oberpollinger
  25. Peter Hahn
  26. Planet Sports
  27. Primondo
  28. Quelle GmbH (mit Foto Quelle und Küchen Quelle)
  29. Quelle Technik Center
  30. RestaurantCafé
  31. Sunny Walz
  32. Thomas Cook Group
  33. Vertbaudet Deutschland
  34. Walz
  35. Walz Kidzz
  36. Wertheim
  37. WoM (World of Music)
  38. myby
  39. neckermann.de

Liste von Online Print On Demand Anbietern

In einer Kundenumfrage von VistaPrint waren dankenswerterweise alle als relevant angesehenen Mitbewerber aufgelistet.

  • Briefbode
  • Brigitte
  • CeWe
  • Druckmaus
  • EasyPrint
  • Edgar
  • Extreme-Print
  • Free.Ecards4u
  • Flexcard
  • GetPrint
  • Grusskarten e-cards
  • GrusskartenFreunde
  • LaserLine
  • LogiPrint
  • LogoMad
  • LogoMarket
  • Megaflyer
  • MeinDruckportal
  • NetPrint
  • Office Depot
  • Print24
  • Print2people
  • Printoo
  • PrintPlanet
  • Quickly Print
  • Schonherr
  • SmilePrint
  • SpreadShirt
  • Staples
  • UnitedPrint
  • Viking
  • VistaPrint
  • VistenKarten