Pockey Lam über Computerunterricht für Migrantenkinder in Peking auf der #OpenSym

Pockey Lam at OpenSym + WikiSym 2013 in Hong Kong. Foto: Sebastian Wallroth, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/">CC-BY-3.0</a>
Pockey Lam at OpenSym + WikiSym 2013 in Hong Kong. Foto: Sebastian Wallroth, CC-BY-3.0

In der Eröffnungsrede der WikiSym + OpenSym 2013 stellte Pockey Lam das Projekt Greenboard vor.

Im Projekt stellen Freiwillige bedürftigen Migrantenkindern in Peking kostenlose, fertig eingerichtete PCs zur Verfügung. In den (privaten) Schulen für Arbeitsmigrantenkinder in Peking herrschen Dritte-Welt-Bedingungen: keine Heizung, baufällige Häuser, schlecht ausgebildete und schlecht bezahlte Lehrer. Migrantenkinder können nicht in öffentliche Schulen gehen; dass dürften sie nur an ihren Heimatorten. Die Freiwilligen richteten mit viel Enthusiasmus und hohem Zeitaufwand ausgemusterte PCs mit Freier Software ein.

Kurze Zeit nach der Fertigstellung wurde die Software jedoch zu Gunsten von Microsoft-Produkten deinstalliert. Microsoft Windows ist China legal kostenlos erhhältlich; Pockey Lam nennt die Vertriebsmethode „wie im Drogenhandel“. Von Microsoft wurden außerdem gedruckte Lehrmaterialien kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Lehrer ließen sich darauf ein, da es für die Freie Software zu wenig Inhalte und Anleitungen gab.

Nach eine kurzen Phase der Depression konzentrierten sich die Aktivisten auf die Ursachen: Das fehlen von Freien Inhalten und Freien Bildungsmaterialien (Open Content + Open Educational Ressources, OER). In der Folge ergriffen sie folgende Maßnahmen

  • Gespräche mit den Lehrern
  • Übersetzen von und Anfertigen von Unterrichtsmaterialien für die Freie Software Rur-ple, mit der Kinder die Programmiersprache Python
  • Einrichten von Klassenräumen: Renovieren, Tafel, Heizung, Gebäudestabilität, Internet
  • Installation der Software iTALC, mit der Lehrer die PCs der Schüler steuern und betrachten können, auch wenn verschiedene Betriebssysteme im Einsatz sind
  • Ausbildung der Lehrer in vier mal anderthalb Stunden, da die meisten äußerst geringe Computerkenntnisse haben

Die weitere Arbeit konzentriert sich auf folgendes

  • Erstellung eines vorinstallierten USB-Sticks
  • Erweiterung der Lehrmaterialien

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter http://www.greenboard.org/

Ein Gedanke zu „Pockey Lam über Computerunterricht für Migrantenkinder in Peking auf der #OpenSym“

Kommentar verfassen