Automatisch erstellte Wikipedia-Artikel sind Quatsch

Automatisch erstellte Wikipedia-Artikel sind Quatsch

Animated Mini Robot. Grafik: MG, CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons

Animated Mini Robot. Grafik: MG, CC-BY-SA3.0 via Wikimedia Commons

Wie bereits Frankfurter Allgemeine und Spiegel Online berich­te, wer­den in eini­gen Wikipedias tau­sen­de Artikel durch auto­ma­ti­sier­te Skripts erstellt. Dazu wer­den Artikelgerüste für Themen erstellt, von denen es tau­sen­de Einzelableitungen gibt. Beispiele sind Asteroiden oder schwe­di­sche Seen. Mit Platzhaltern wer­den dann die jewei­li­gen Daten eingefügt.

Warum ist das Quatsch?

1. Wenn die­se Artikel erst ein­mal erstellt sind, kön­nen sie nur gepflegt wer­den, wenn kei­ne manu­el­len Änderungen dar­an vor­ge­nom­men wer­den. Manuelle Änderungen füh­ren sehr leicht dazu, dass ein Bot den Text nicht mehr erfas­sen und ver­ar­bei­ten kann. Sobald eine geän­der­te Information nicht mehr in den Artikel ein­ge­fügt wer­den kann, ist er ver­al­tet und damit Müll.

2. Die Informationen sind jedoch trotz­dem inter­es­sant. Wie könn­te die Information bes­ser in die Wikipedia kom­men? Die Lösung heißt Wikidata. Die Informationen soll­ten in die­ser Datenbank gepflegt wer­den. Dann soll­ten jedoch kei­ne Pseudo-Artikel dar­aus gene­riert wer­den. Stattdessen soll­ten die Ergebnisse mit in der Suche ange­zeigt wer­den. Google macht das schon eine Weile vor. Google zeigt nicht nur mehr die Treffer auf ande­ren Websites an, son­dern zeigt die Information, die der Benutzer ver­mut­lich sucht. Wenn also nach 1125 China“ gesucht wird, könn­ten Orbittyp, Große Halbachse, Exzentrizität, Perihel – Aphel und Neigung der Bahnebene des Asteroiden ange­zeigt werden.

Über den Autor

Sebastian Wallroth administrator