Automatisch erstellte Wikipedia-Artikel sind Quatsch

Animated Mini Robot. Grafik: MG, CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons
Animated Mini Robot. Grafik: MG, CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons

Wie bereits Frankfurter Allgemeine und Spiegel Online berichte, werden in einigen Wikipedias tausende Artikel durch automatisierte Skripts erstellt. Dazu werden Artikelgerüste für Themen erstellt, von denen es tausende Einzelableitungen gibt. Beispiele sind Asteroiden oder schwedische Seen. Mit Platzhaltern werden dann die jeweiligen Daten eingefügt.

Warum ist das Quatsch?

1. Wenn diese Artikel erst einmal erstellt sind, können sie nur gepflegt werden, wenn keine manuellen Änderungen daran vorgenommen werden. Manuelle Änderungen führen sehr leicht dazu, dass ein Bot den Text nicht mehr erfassen und verarbeiten kann. Sobald eine geänderte Information nicht mehr in den Artikel eingefügt werden kann, ist er veraltet und damit Müll.

2. Die Informationen sind jedoch trotzdem interessant. Wie könnte die Information besser in die Wikipedia kommen? Die Lösung heißt Wikidata. Die Informationen sollten in dieser Datenbank gepflegt werden. Dann sollten jedoch keine Pseudo-Artikel daraus generiert werden. Stattdessen sollten die Ergebnisse mit in der Suche angezeigt werden. Google macht das schon eine Weile vor. Google zeigt nicht nur mehr die Treffer auf anderen Websites an, sondern zeigt die Information, die der Benutzer vermutlich sucht. Wenn also nach “1125 China” gesucht wird, könnten Orbittyp, Große Halbachse, Exzentrizität, Perihel – Aphel und Neigung der Bahnebene des Asteroiden angezeigt werden.

Kommentar verfassen