real68ers Blogschau 2014/​KW12

real68ers Blogschau 2014/​KW12

Foto: AngryJulieMonday CC-BY-2.0 via Flickr

Foto: AngryJulieMonday CC-BY2.0 via Flickr

Ich habe mit Feedly meh­re­re Blogs abon­niert (vie­le fin­den sich in mei­ner Blogroll rechts unten auf die­ser Seite). Ich lese Überschriften und Teaser mit Byline auf mei­nem Smartphone auf mei­nem Arbeitsweg und schi­cke mir inter­es­san­te Artikel per Mail zu. Manches bleibt ein biss­chen län­ger lie­gen, aber von Zeit zu Zeit hole ich das Lesen nach. Hier ein paar Highlights.

Golem hat Similarweb eine Vermutung bestä­ti­gen las­sen: Einige der reich­wei­ten­stärks­ten Websites in Deutschland tau­chen in den Statistiken von IVW und Agof nicht auf.

Einige der ehe­ma­li­gen Kernentwickler von Staroffice und Openoffice arbei­ten an dem web­ba­sier­ten Office-Projekt OX Documents. Wird das eine brauch­ba­re Alternative zu Google Docs?

Golem legt in einem lan­gen Artikel dar, wel­che Kommunikationswege im Internet ver­mut­lich noch rela­tiv sicher sind.

Kotzendes Einhorn berich­tet über die Studie eines Wisconsiner Professors zum Einfluss von Kommentaren auf die Bewertung wis­sen­schaft­li­cher Studien: Kommentare haben gro­ßen Einfluss auf den Leser und im Tonfall bös­ar­ti­ge Kommentare mehr als im Tonfall neu­tra­le.

Eine in der Science ver­öf­fent­lich­te Studie zeigt, dass posi­ti­ve Bewertungen einen grö­ße­ren Effekt auf nach­fol­gen­de Bewertungen haben als nega­ti­ve. Bewerter fol­gen lie­ber posi­ti­ven Aussagen als negativen.

Streetspotr ermög­licht jedem Smartphonebesitzer Private Investigator zu werden.

Am 1. Oktober 2013 war die Website der Library of Congress wegen des Etatstreits im US-Kongress nicht ver­füg­bar. Das zeigt, dass nicht nur pri­vat­wirt­schaft­lich, son­dern auch staat­lich betrie­be­ne Informationsquellen nicht sicher vor Verlust sind. Die Lösung heißt gesell­schaft­li­ches Engagement. Spenden Sie für Wikimedia.

Das usa­bi­li­ty­blog stellt eine Fallstudie zu Benutzerzentriertem Design anhand der Website jena.de vor.

So, dit reicht für heute.

Über den Autor

Sebastian Wallroth administrator