Jetzt verstehe ich, warum manche neuen Wikipedia-Artikel gelöscht werden

Geld. Foto von Takkk, CC-BY-SA-3.0, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, via Wikimedia Commons
Geld. Foto von Takkk, CC-BY-SA-3.0, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, via Wikimedia Commons

Der Wikipedia-Artikel über die Altenaer Wohnungsbaugesellschaft wurde in deren Auftrag von einem Journalisten angelegt. Anhand der Versionshistorie des Artikels wird eines der Probleme mit bezahlten Autoren offenbar: Der Text-Beitrag des Journalisten musste nachträglich von Freiwilligen mit großem Aufwand in einen Enzyklopädie-Artikel umgewandelt werden.

Die Wikipedia-Freiwilligen stehen in solchen Fällen vor der Entscheidung, den aus “PR-Geschwurbel” bestehenden Artikel einfach zu löschen, oder Arbeit in ein Thema hineinzustecken, das von zahlenden Interessenten vorgegeben wird.

3 Gedanken zu „Jetzt verstehe ich, warum manche neuen Wikipedia-Artikel gelöscht werden“

  1. ich glaube, das ist wirklich ein guter Punkt und ein Grund für die weitverbreitete Verärgerung: Ich mache das ehrenamtlich, und ein Teil der Faszination ist das selbstgewählte Themengebiet und das “freie” Arbeiten. Dennoch fühle ich mich für bestimmte Bereiche verantwortlich. Wenn da Mist reinkommt, versucht man ihn zu richten, obwohl man eigentlich grade Lust auf die eigenen Themen hat. Es ist der (gefühlte) Verlust von Selbstbestimmung – bei normalen “Newbies” und/oder spannenden Themen hat man noch das Gefühl, neue Autoren oder Wikipedia weiterzubringen, bei nachweislich oder eindeutig PR/Werbe-getriebenen Artikeln macht man ehrenamtlich, in seiner Freizeit die Arbeit von Leuten, die Geld dafür bekommen und ihren Job schlecht machen (grade so ein Baustein vor Augen: “dieser Artikel wurde als offensichtlicher PR-Beitrag eingestellt und entspricht nicht den Qualitäts- und Neutralitätsanforderungen der Wikipeda. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß er von den ehrenamtlichen Kräften nicht mit Priorität bearbeitet und verbessert werden kann”)

Kommentar verfassen