Lässt das Internet unsere Innenstädte veröden?

Shopping Center "Faro 2" in Maspalomas (Gran Canaria). Foto: Marc Ryckaert (MJJR), CC-BY-3.0 via Wikimedia Commons
Shopping Center “Faro 2” in Maspalomas (Gran Canaria). Foto: Marc Ryckaert (MJJR), CC-BY-3.0 via Wikimedia Commons

Krank zu Hause sehe ich Sendungen im Fernsehen, die mir sonst aus Zeitmangel nicht auf den Bildschirm kommen würden, zum Beispiel MDR, Thüringen Journal, 2. Dezember 2014 19:00 Uhr, Innenstädte veröden zusehends.

Ich erfahre, dass in Eisenach auf jeden Einwohner etwa 3,3 m² Ladenfläche kommen. Die Geschäfte befinden aber vor allem in Einkaufszentren am Rande und im Zentrum der größeren Städte. Es werden Bilder gezeigt, die ich auch aus Tourismusprospekten kenne: menschenleere Innenstädte. Aufwendig saniert. Verkehrsberuhigt. Fußgängerzonen, so weit das Auge reicht. Aber kaum Fußgänger.

In Jena am Markt oder in Mühlhausen auf dem Steinweg kann man noch Einkaufsbummel machen. Aber in Schleusingen oder Kahla? Da setzen sich die Einwohner ins Auto und fahren dorthin, wo es viele Geschäfte und reichlich Parkplätze gibt: zu den Shopping Malls, den Einkaufszentren. Und die dürfen ruhig ein paar Dutzend Kilometer entfernt liegen. Da sind sie, die Fußgänger: erst im Auto, dann auf der Rolltreppe und dann bummeln sie unter Tageslichtsimulation an Einzelhandelssimulationen vorbei.

Ein Folge der Industriellen Revolution. Wir produzieren industrialisiert, wir wohnen in industriell hergestellten Häusern und wir kaufen industriell ein. In der DDR wurde die Industrialisierung des Lebens mit dem Fortschritt gleichgestellt. Beides ist mir heute suspekt. Warum hängten sich die Leute Wagenräder und Kummets auf die Balkone ihrer Plattenbauwohnungen? Wie pervers ist es, einen Bauernmarkt in einer Shopping Mall nachzubilden? Und Quark in Plastikgefäßen zu verpacken, die wie kleine Holztröge aussehen?

Es ist nicht das Internet (eigentlich die Auswirkung der Digitalen Revolution) , die unsere Innenstädte veröden lässt. Es hat schon mit der industriellen Revolution begonnen. Man kann sich dem stellen. Konzepte ausprobieren. Die autogerechte Stadt zum Beispiel. Aber es ist nicht immer schön, was dabei heraus kommt.

Und wo kaufe ich meine Weihnachtsgeschenke? Und ich werde welche kaufen – weil mir das Schenken Spaß macht. Ich werde die Schönhauser Allee runterflanieren. Um den Kollwitzplatz schreiten. Und ins Kaufhof Galeria am Alexanderplatz gehen. Die haben da eine wirklich sehenswerte Rolltreppenkonstruktion.

Ich bedaure zutiefst, aber wenn Du mich negativ bewertest, wird alles nur viel schlimmer!

Sehr geehrte(r) Sebastian Wallroth ,

vielen Dank für Ihre Bestellung!

Wir bedauern zutiefst, Ihnen mitteilen zu müssen, dass die unten genannte Ware aufgrund des vorläufigen Vorratsmangels zur Zeit noch nicht an Sie zugeschickt werden kann. Hierfür entschuldigen wir uns aufrichtig.

Möglicherweise aufgrund eines Systemfehlers von unserer Seite wurden Sie schon von eBay informiert, dass der Artikel von uns verschickt wurde. Aber tatsächlich, ist der Artikel leider noch nicht versendet. Sie werden in den nächsten 1 bis 2 Tagen von uns über die weiteren Schritte informiert.

Als erstes versichern wir Ihnen, dass wir diesen Umstand sehr bedauern und uns bemühen, eine möglichst schnelle und komfortable Lösung für Sie zu finden. Und wir hoffen solch einen Fall zukünftig ganz ausschließen zu können.
Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Aufmerksamkeit:

Durch eine negative/neutrale Bewertung oder eine niedrige detaillierte Verkäuferbewertungen für Versandzeit könnte Ihr Problem nicht gelöst werden.

Ganz im Gegenteil: Bei einer negativen oder neutralen Bewertung wird die Problemlösung deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen oder sogar unmöglich gemacht, da weitere Abteilungen und Dienstleiter in den Fall einbezogen werden müssen. Der schnelle, sichere und reibunglose Weg zur Klärung Ihres Problems führt ausschließlich über unseren Kundenservice.
Sollten Sie noch Fragen haben, so erreichen Sie uns unter Email: [E-Mail-Adresse entfernt] .

Wir werden uns bald mit Ihnen in Verbindung setzen und Ihnen die Lösung mitteilen. Für Ihr Verständnis und Mithilfe bedanken wir uns sehr im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Des Kunden liebste Zahlmethode

Matthias Schumacher schreibt im Hitmeister-Blog über die Beliebtheit der Online-Bezahlmethoden bei Hitmeister. Fast 40% der Kunden nutzen dort das elektronische Lastverfahren (ELV). Ich möchte seiner Bitte gern nachkommen und die Verteilung der Zahlungsmethoden bei Mister Spex offenlegen.

Beliebte Zahlungsarten 2009 bei misterspex.de
Beliebte Zahlungsarten 2009 bei misterspex.de

Die Zahlen sind schwer vergleichbar, da Mister Spex zur Zeit Vorkasse, Kreditkarte, Paypal und Nachnahme anbietet. Noch 2008 bot Mister Spex auch Lastschrift als Zahlungsart an. 45% bis 55% der Kunden wählten diese Zahlungsart. Da leider über die Hälfte der Bestellungen mit dieser Zahlungsart Betrugsfälle waren, wurde sie bis auf weiteres aus dem Angebot genommen.

Mich würde interessieren, wie die Korrelation Betrug zu Zahlungsart bei anderen Online-Shops aussieht.

Liste der Arcandor Marken

in alphabetischer Reihenfolge

  1. Afibel
  2. Alsterhaus
  3. Atelier Goldener Schnitt
  4. Baby Walz
  5. Bogner Homeshopping
  6. Bon’A Parte
  7. Bucher Reisen
  8. Creawalz
  9. Die moderne Hausfrau
  10. Elégance
  11. Emilia Lay
  12. HSE24
  13. Hess Natur
  14. KaDeWe
  15. Karstadt
  16. Karstadt sports
  17. Küchen Megastore
  18. LeBuffet
  19. Madeleine Mode
  20. Meevio
  21. Mirabeau
  22. MyTravel
  23. Neckermann Reisen
  24. Oberpollinger
  25. Peter Hahn
  26. Planet Sports
  27. Primondo
  28. Quelle GmbH (mit Foto Quelle und Küchen Quelle)
  29. Quelle Technik Center
  30. RestaurantCafé
  31. Sunny Walz
  32. Thomas Cook Group
  33. Vertbaudet Deutschland
  34. Walz
  35. Walz Kidzz
  36. Wertheim
  37. WoM (World of Music)
  38. myby
  39. neckermann.de